Einschränken reservierter Ports

Um Anrufe zu anderen Geräten durch die Firewall zu tätigen, muss die Firewall so konfiguriert werden, dass eingehender und ausgehender Datenverkehr vom und zum Lifesize-System über die reservierten Ports zulässig ist. Wenn Anrufe durch eine Firewall an Systeme mit öffentlichen IP-Adressen getätigt werden und die Firewall nicht korrekt konfiguriert wurde, um Zwei-Wege-Audio- und -Videoverkehr zu handhaben, ist ggf. Ein-Wege-Audio oder -Video festzustellen.

Standardmäßig kommunizieren Lifesize-Systeme über TCP- und UDP-Ports im Bereich von 60000 bis 64999 für Video, Audio, Präsentationen und Kamerasteuerung. Lifesize-Systeme nutzen während eines Anrufs eine Untergruppe dieser Ports.

HINWEIS: Die Mindestanzahl der erforderlichen Ports beträgt 100.

Um die Anzahl der UDP- und TCP-Ports zu minimieren, die zur Kommunikation verfügbar sind, können Sie durch Ändern von Werten in Voreinstellungen > Netzwerk > Reservierte Ports den Bereich beschränken. Lifesize empfiehlt, dass der ausgewählte Bereich, sofern er kein Teil des Standardbereichs ist, mit einer Port-Nummer größer als 49151 beginnt. Der Bereich muss mit einer geraden Zahl beginnen und mit einer ungeraden Zahl enden, um eine gerade Anzahl Ports zu enthalten. Für einen Bereich, der mit 62000 beginnt, legen Sie für das untere Ende 62000 und das obere Ende 62099 fest, um einen Bereich von 100 Ports (Mindestanzahl) zuzuweisen.

HINWEIS: Durch Ändern der Werte in Reservierte Ports wird das System neu gestartet.