Verwenden Ihres Icon in einem privaten LAN mit NAT

Falls Sie Ihr Videosystem in einem privaten LAN unterbringen, müssen Sie zur Kommunikation mit Außensystemen NAT verwenden. Hierfür ist ggf. die Aktivierung von statischem NAT auf Ihrem Lifesize-System erforderlich.

Ganz gleich, ob Stand-Alone oder in den Router integriert, die folgenden Schritte müssen bei der Firewall durchgeführt werden:

Erfahren Sie mehr über das Einschränken reservierter Ports und konsultieren Sie die Dokumentation Ihres Firewall-Anbieters für weitere Informationen.

Aktivierung von statischem NAT

NAT ermöglicht die Kommunikation zwischen Geräten im LAN mit privaten IP-Adressen und anderen Geräten, die über ein öffentliches IP-Netzwerk zugänglich sind. Statisches NAT bewirkt, dass eine bestimmte öffentliche IP-Adresse immer mit der privaten IP-Adresse eines Systems verknüpft bleibt. Auf diese Weise können Daten aus dem öffentlichen Netzwerk verlässlich zum System übertragen werden.

Falls Sie statisches NAT dazu verwenden, eine öffentliche IP-Adresse mit der privaten IP-Adresse Ihres Lifesize-System zu verbinden, muss das Lifesize-System für die Zusammenarbeit mit dem statischen NAT-Server konfiguriert sein. Navigieren Sie im Browser zu Voreinstellungen > Netzwerk, und wählen Sie Statisches NAT. Geben Sie die öffentliche IP-Adresse, den Hostnamen oder den voll qualifizierten Domänennamen Ihres Systems in NAT öffentliche IP-Adresse ein.

HINWEIS: Wenn statisches NAT aktiviert ist, können Sie kein System-Upgrade von einem Webbrowser außerhalb einer Firewall durchführen. Führen Sie das Upgrade stattdessen innerhalb der Firewall aus.

Testen Ihrer NAT-Umgebung

Falls Ihre Firewall keine Funktionsgruppe zur Durchführung von H.323 oder SIP NAT verwendet, muss NAT auf Ihrem privaten Lifesize-System aktiviert werden.

Tätigen Sie einen Anruf von einem System im Internet zu Ihrem System im privaten LAN. Falls Ihr privates System die Verbindung innerhalb der ersten 2 Sekunden nach dem Beantworten herstellt, funktioniert Ihre NAT-Konfiguration ordnungsgemäß. Falls der Anruf nach dem Beantworten nicht verbunden und nach 30 bis 50 Sekunden unterbrochen wird, entsprechen die reservierten Port-Einstellungen Ihres Codec nicht den Einstellungen Ihrer Firewall. Stellen Sie sicher, dass die System- und Firewall-Einstellungen für UDP/TCP-Ports übereinstimmen.

Falls Sie trotzdem keinen Anruf tätigen können, muss ggf. die zustandsbehaftete Paketuntersuchungsfunktion der Firewall deaktiviert werden. Einige Firewall-Anbieter bezeichnen diese Funktion als dynamischen Paketfilter. Weiteres entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung Ihrer Firewall.