Cerfrance übernimmt Lifesize-Videokonferenzen für seine 700 Agenturen in ganz Frankreich

Cerfrance, ein Netzwerk von Beratungs- und Buchhaltungsverbänden, besteht aus 64 Abteilungen oder regionalen Einheiten, die auf nationaler Ebene durch den Nationalrat des Cerfrance-Netzwerks vereint sind. Seine 700 französischen Agenturen arbeiten mit Unternehmern aus allen Wirtschaftsbereichen (Landwirtschaft, Kunsthandwerk, Handel, Dienstleistungen usw.) zusammen. Regionale und Abteilungseinheiten agieren unabhängig, obwohl sie dieselben Produkte unter derselben Marke und mit demselben Logo anbieten. Das Cerfrance-Netzwerk beschäftigt 12.000 Mitarbeiter und bedient 320.000 Kunden.

Lifesize hatte die Gelegenheit, sich mit dem Systems and Unified Communications Manager Laurent Marquet von RESOTIC zusammentzusetzen, der IT-Tochter des Netzwerks, die sowohl Cerfrance als auch dessen Mitglieder betreut.

„Lifesize erwies sich als die Option mit der höchsten Interoperabilität mit Lösungen von Drittanbietern.
Laurent Marquet, Systems and Unified Communications Manager bei RESOTIC, der IT-Tochter von Cerfance

Cerfrance setzt mit vollem Vertrauen auf Lifesize

„Das Cerfrance-Netzwerk organisiert zahlreiche Meetings, weshalb die Mitglieder regelmäßig reisen müssen“, erklärt Marquet. „Im Jahr 2010, und erneut im Jahr 2013, begannen wir daher den Prozess der Evaluierung von Videokonferenzlösungen mit dem Ziel zu verhindern, dass Mitarbeiter von jeder Cerfrance-Einheit systematisch für landesweite Meetings nach Paris oder zu einem der vielen Cerfrance-Standorte geschickt werden. Aber diese Lösungen entsprachen nicht vollständig unseren Anforderungen“, erinnert sich Marquet.

So startete das Unternehmen 2016 eine neue Evaluierung der auf dem Markt erhältlichen Videokonferenzlösungen und grenzte die Suche auf sechs Anbieter ein. Nach Vor-Ort-Treffen Treffen und diversen Gerätetests entschied sich die Lenkungsgruppe (bestehend aus Cerfrance, Nationalrat und RESOTIC-Vertretern) für Lifesize.

„Zum damaligen Zeitpunkt waren rund 20 % der Cerfrance-Mitarbeiter mit Skype for Business® ausgestattet. Allerdings erwies sich Lifesize als die interoperabelste Option mit Lösungen von Drittanbietern – ein starkes Argument für die Übernahme des Systems durch die meisten Agenturen“, erklärt Marquet. „Benutzer können sich von ihrem PC, ausgestattet mit einer Kamera, oder mit ihrem Smartphone, über Audio und/oder Video verbinden. Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, einen schlanken, Web-basierten Thin-Client oder einen Thick-Client für den Desktop zu verwenden.“

Für die Back-Office-Infrastruktur wählte das Unternehmen den Cloud-basierten Lifesize-Service, der in einem Rechenzentrum in Paris gehostet wird. Mit Lifesize muss niemand seine eigenen Server kaufen oder mieten, was den Einsatz einer Lösung wie der unseren viel einfacher macht. „Wo auch immer sie sich befinden – unsere Benutzer können sich ohne großes Nachdenken verbinden, und wir müssen lediglich eine feste Abonnementgebühr begleichen, was bedeutet, dass wir unsere Ausgaben kontrollieren können“, fügt Marquet hinzu.

Sehr bald entschieden sich Mitglieder des Netzwerks, die eine neue Installation wollten oder ihre Ausrüstung erneuern wollten, für den Einsatz der Videokonferenzlösungen von Lifesize. Zwischen Ende 2016 und Anfang 2017 wurden zwölf Videokonferenzräume installiert (sechs Lifesize® Icon™ 450-Modelle für ihre kleineren Konferenzräume und sechs Lifesize® Icon™ 600-Modelle für größere Konferenzräume).

Äußerst nützliche und flexible virtuelle Räume

„Die Lösung wird uns über die Anzahl der referenzierten Benutzer berechnet, aber der Cloud-basierte Lifesize Software-Service bietet die Möglichkeit, eine unbegrenzte Anzahl von virtuellen Konferenzräumen zu erstellen“, so Marquet. Wir haben bereits 633 virtuelle Konferenzräume für Mitarbeiter erstellt, sodass jeder von ihnen Meetings in diesen Räumen abhalten kann. Dies erlaubt es außerdem externen Kontakten wie Unternehmenspräsidenten, zu uns zu stoßen, und die Tatsache, dass nicht jede einzelne Person im Meeting ausgestattet werden muss und den Raum einfach beitreten kann, erleichtert den Einstieg in unsere Meetings.“

Autorisierte Administratoren, wo auch immer sie sich befinden, können einen virtuellen Raum erstellen und eine E-Mail mit einem Link zu diesem Raum senden. Alles, was die Teilnehmer tun müssen, ist auf den übermittelten Link zu klicken und dem Anruf beizutreten.

„Operation Lifesize“ ein Erfolg bei Cerfrance

Im Laufe von über sechs Monaten schulte Laurent Marquet über 80 Personen über Lifesize (ein bis drei Personen aus jeder Geschäftseinheit). „Die Nutzer übernahmen Lifesize innerhalb kürzester Zeit und sind sehr zufrieden damit, zumal die App speziell für ihren Gebrauch optimiert wurde“, erklärt Marquet.

Und tatsächlich sprechen die Statistiken für sich. Im Oktober 2017 hatte das Netzwerk 80 Benutzer, 633 virtuelle Räume waren eröffnet und etwa 200 Anrufe pro Monat platziert worden – das entspricht im Schnitt 200 Stunden an Meetings pro Monat (mit einem Spitzenwert von 264 Meetings im Juni 2017).

„Unser Support-Team erhält immer weniger Anrufe von Benutzern. Die technischen Vertreter, die die erste Stufe des Supports für jeden Cerfrance-Standort bieten, erfüllen ihre Aufgaben, und die Wissensdatenbank, die ich online verfügbar gemacht habe, rundet diesen Support ab. Heutzutage denken die Leute, dass Videokonferenzen wirklich einfach sind, zumal sie diese sogar über ihr Smartphone abhalten können. Allerdings ist es immer am besten, für die Organisation von Geschäftsbesprechungen vorauszuplanen – Verbindungsverfahren, das Herunterladen von Plug-in-Anwendungen etc.“, so Marquet. „Lifesize ist die Videokonferenzlösung der Wahl unseres Netzwerks für Meetings zwischen Cerfrance und externen Partnern und ist in einigen Fällen auch die interne Lösung für eine Reihe von Cerfrance-Einheiten.“

Brauchen Sie weitere Hilfe?
Kontaktieren Sie einen unserer Außendienstmitarbeiter.