Interview mit der Umweltschutzbehörde des Bundesstaates Florida

Die Umweltschutzbehörde des Bundesstaates Florida verwendet Lifesize Cloud als skalierbare, anwenderfreundliche und kosteneffiziente Lösung für Videokonferenzen.

„Wir werden anderen bald anraten, sich von ihren bestehenden Videokonferenzsystemen zu trennen, da es preislich gar keine Alternative gibt.“

Das Umweltamt von Florida (Florida Department of Environmental Protection, FDEP) ist die oberste Behörde für Umweltmanagement und Verwaltung von Luft, Wasser und Land des Bundesstaats. Was den Umweltschutz in Florida anbelangt, besteht eine der obersten Prioritäten in der Entwicklung eines konsequenten und wirksamen Regelungsverfahrens, das die Qualität und Quantität der Wasserressourcen des Bundesstaats sicherstellt und den Zugang zu den preisgekrönten Staatsparks Floridas erhöht. Lifesize® Cloud-Videokonferenzen helfen bei der Herstellung des Kontakts zwischen 170 Parkstandorten und zahlreichen Interessenvertretern, die auf diese Weise wirksam über eine Videoverbindung zusammenarbeiten können.

Es folgt ein Interview mit Adam Jones, dem Netzwerk- und Informationssicherheitsmanager des FDEP, der einiges über die Entscheidung des FDEP für die Verwendung von Lifesize zu berichten hatte, die aufgrund der außerordentlichen Skalierbarkeit, Nutzerfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit des Produkts getroffen worden war.

Wodurch hob sich Lifesize von den Konkurrenzprodukten ab?

Lifesize ist die einzige Lösung, die genau da skalierbar war, wo wir es brauchten. Wir hatten eine Viertelmillion Dollar (228.000 Euro) für den Kauf einer neuen Videokonferenz-Infrastruktur geplant, doch wollten wir eigentlich nicht so viel ausgeben. Manche Anbieter verlangten 125.000 US-Dollar im Voraus plus 38.000 US-Dollar pro Jahr als wiederkehrende Kosten. Lifesize ist davon weit entfernt. Unser CIO hat sich gefreut, da er die restlichen Mittel für andere Dinge verwenden konnte.

War Lifesize Cloud Ihrer Meinung nach ein großer Pluspunkt?

Natürlich. Das war der ausschlaggebende Punkt. Man nimmt sich einfach ein iPad®, lädt die App herunter und kann loslegen. Im Großen und Ganzen war der Übergang hin zur Cloud und weg von On-Premise-Lösungen in den letzten fünf Jahren eine der größten Änderungen in meinem Job.

Wie setzt das FDEP Lifesize ein?

Einige Tage nach Erhalt des Administratorkontos wurden die Mitarbeiter unseres Helpdesks in der Anwendung von Lifesize Cloud geschult, damit sie bei der Einführung den anderen Mitarbeitern weiterhelfen konnten. Wir haben 170 Parkstandorte im gesamten Bundesstaat, von denen sich 14 in Küstennähe befinden. Jeder dieser Standorte erhielt registrierte Nutzerkonten. Die meisten haben Büros und Besprechungsräume, manche sogar richtige Kamerasysteme. Der Rest der Konten wird an VIP-Nutzer vergeben werden – z. B. unsere Anwälte, Vorstände, stellvertretenden Sekretäre und Büroleiter.

Wie hat sich Ihrer Meinung nach die Verwendung von Videokonferenzen auf die standortübergreifende Zusammenarbeit des FDEP ausgewirkt?

Dadurch wird auf jeden Fall die geographische Entfernung überbrückt. Park-Manager sind über hunderte Kilometer voneinander entfernt im gesamten Bundesstaat verstreut. Sie verwenden es tagtäglich für Mitarbeiterkonferenzen und zur Besprechung verschiedener Bauprojekte. Das ist der Haupteinsatzbereich. Wir werden die Verwendung von Lifesize auch auf die Abteilung für Umweltsanierung ausweiten. Hier wird es für Vorstellungsgespräche im gesamten Land gebraucht.

Welchen Rat würden Sie anderen Unternehmen mit auf den Weg geben, die den Einsatz von Videokonferenztechnologie in Erwägung ziehen?

Bisher haben wir sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Wir werden anderen bald anraten, sich von ihren bestehenden Videokonferenzsystemen zu trennen, da es preislich gar keine Alternative gibt.

Brauchen Sie weitere Hilfe?
Kontaktieren Sie einen unserer Außendienstmitarbeiter.