Interview mit Zehnder Group

HVAC-Experten setzen auf Lifesize und Microsoft Skype for Business, um nahtlos mehr als 2.000 Mitarbeiter weltweit zu verbinden.

„Jeder Mitarbeiter kann ein virtuelles Meeting – mit der höchsten Videoqualität – starten, ohne zu einem anderen Programm wechseln zu müssen. Dadurch wird die Kommunikation immens verbessert.“

Mit Hauptsitz in der Schweiz ist die Zehnder Group einer der führenden Anbieter von HLK- und gesteuerten Wohnungslüftungsanlagen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Benelux, Österreich und der Schweiz. Wir sprachen mit Ercan Yapalak, Leiter der IT-Services bei Zehnder, um besser die Herausforderungen in Sachen Zusammenarbeit sowie den Lösungsansatz verstehen.

Wann begann die Zehnder Group, ernsthaft über Konferenzen nachzudenken?

Unsere IT-Abteilung hat Jahre mit dem Versuch verbracht, den Konferenz-Code zu knacken. Zunächst haben wir Webkonferenz-Lösungen ausprobiert, aber die Ergebnisse waren bestenfalls unzuverlässig. Vor etwa vier Jahren dann stellten wir eine Zunahme von Reisen im Unternehmen fest. Unsere Fahrzeugflotte war immer ausgebucht, Reisekosten nahmen erheblich zu und die Mitarbeiter waren ständig unterwegs, statt produktiv zu arbeiten. Eine hochwertige Videokommunikationslösung wäre eine intelligente Investition, wenn so die Reisekosten gesenkt würden.

Was suchten Sie? Was waren die K.O.-Kriterien?

Wir haben mehrere Videokonferenz-Lösungen von etablierten Anbietern evaluiert – wir führten sogar umfangreiche Tests durch. Wir stellten fest, dass die Produkte der Konkurrenz Blips und andere Artefakte im Bild hatten oder die Videoübertragung komplett abgebrochen wurde. Das war absolut inakzeptabel. Auf der anderen Seite beeindruckte uns die Lifesize-Lösung am meisten, was das Preis-Leistungs-Verhältnis anging. Wir schätzten auch den speziellen Algorithmus, der flexibel die Videoqualität an die verfügbare Bandbreite anpasst.

Was waren Ihre Kernüberlegungen beim Wechsel in die Cloud?

Zuerst benutzten wir eine Hybrid-Lösung mit Lifesize-Raumsystemen, die in Konferenzräumen in der Schweiz, Deutschland, China, Frankreich und den USA installiert waren, sowie eine gemietete Multipoint-Steuereinheit mit der Managing-Software von Lifesize. Dann entwickelten sich unsere Bedürfnisse, und wir wollten eine dauerhaftere Lösung, die einfach zu installieren, aber immer noch recht günstig war. Wir haben sehr hohe Anforderungen an die Sicherheit und Stabilität; so sehr, dass wir ursprünglich beabsichtigten, die Lifesize-Lösung in einer privaten Cloud zu hosten. Allerdings stellten wir bei unseren Evaluierungen fest, dass Lifesize Cloud alle unsere Anforderungen ohne eine Verpflichtung erfüllt.

Vom Einsatz her wollten wir einen Service, bei dem jeder Mitarbeiter leicht eine Verbindung zwischen Video-fähigen Geräten – von Smartphones und Laptops bis hin zu professionellen Videosystemen für Konferenzräume – herstellen konnte. Außerdem sollten alle Benutzer in der Lage sein, die Video-Verbindung einzurichten und beliebig viele Teilnehmer einzuladen, ohne auf unser IT-Team angewiesen zu sein. Das Modell von Lifesize Cloud-Software-as-a-Service (SaaS) stellte nur geringe Anforderungen an die IT.

Welche Anforderungen hatten Sie an die Interoperabilität?

Mit dem Wechsel zu Office 365™ wurde die nahtlose Microsoft Skype for Business- Integration von Lifesize entscheidend. Jeder Mitarbeiter kann ein virtuelles Meeting – mit der höchsten Videoqualität – starten, ohne die Anwendung zu wechseln. Dadurch erreicht Kommunikation buchstäblich eine andere Ebene.

Schließlich profitiert Zehnder von der Single Sign-On-Fähigkeit (SSO) von Lifesze Cloud. Da wir Active Directory für die Benutzerverwaltung verwenden, konnten wir Lifesize Cloud mit unserem aktuellen Verzeichnis während der Installation nahtlos integrieren.

Wenn die Skype for Business-Integration unseres Unternehmens abgeschlossen ist, erwarten wir, dass jeder Mitarbeiter, der die Microsoft-Kommunikationsplattform nutzt, gleichzeitig auch Lifesize für Video verwenden wird. Das bedeutet, dass mehr als 2.000 Mitarbeitern weltweit eine Videokonferenz von ihrem Arbeitsplatz starten können, jederzeit und mit jedem. Dadurch wird auch die Zusammenarbeit mit externen Partnern einfacher, die Lösungen von Drittanbietern verwenden.

Irgendwelche abschließenden Gedanken?

Je mehr wir das Lifesize-System verwenden, desto deutlicher werden seine Vorteile. In Sachen Zeit und Ressourcen ist der Personaleinsatz nun wesentlich effizienter und die Work-Life-Balance der Mitarbeiter scheint ausgeglichener als zuvor. Ich persönlich musste oft über drei Stunden damit verbringen, in die Schweiz reisen; nun kann ich diese „tote Zeit“ sparen, und die Vorteile für die Kollegen in den Ländern weiter im Norden sind noch größer. Im Unternehmen ist das Feedback von den Mitarbeitern auch sehr positiv. Ich habe nur gute Dinge darüber gehört. Es gibt keine Meldungen von Verbindungsabbrüchen, und wir sind sehr zufrieden mit der Qualität.

Brauchen Sie weitere Hilfe?
Kontaktieren Sie einen unserer Außendienstmitarbeiter.